Olga Meyer

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Smilies
:D :) ;) :( :o :shock: :? 8-) :lol: :x :P :oops: :cry: :evil: :twisted: :roll: :!: :?: :idea: :arrow: :| :mrgreen: :geek: :ugeek:
BBCode ist eingeschaltet
[img] ist eingeschaltet
[flash] ist eingeschaltet
[url] ist eingeschaltet
Smilies sind eingeschaltet
Die letzten Beiträge des Themas
   

Wenn Sie eine Datei oder mehrere Dateien anhängen möchten, geben Sie die Details unten ein.

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Olga Meyer

Re: Olga Meyer

Beitrag von Hans Thomas » Mittwoch 17. April 2013, 11:47

Wenn auch spät, so möchte ich mich nun herzlich für die Infos bedanken! Nun wird mir auch klar warum Olga Meyer in der Methodistenkirche in die Sonntagsschule ging, die war ja quasi gleich um die Ecke.

Re: Olga Meyer

Beitrag von Gast » Montag 25. März 2013, 15:43

Etwas spät eine Ergänzung:
Im Buch "Zürich, du mein blaues Wunder" - literarische Streifzüge durch eine europäische Kulturstadt - von Ute Kröger (Limmat-Verlag) steht einiges über Olga Meyer, darunter auch die Wohnadresse der Kindheit: Zeltweg 42

Martin Schmassmann
Quartierverein Hottingen

Re: Olga Meyer

Beitrag von Chronist » Dienstag 29. Januar 2013, 15:56

Olga Meyer wird am 30. April 1889 im Haus zur Leutpriesterei am Grossmünsterplatz (Nr.6) geboren und wuchs offensichtlich am Zeltweg auf. Eine nähere Angabe betreffend Hausnummer finde ich im Zusammenhang mit dem Zeltweg auf die Schnelle aber nicht. Das Bürgeretat von 1911 führt einen 1862 geborenen Meyer Johann Emil (Vater, Briefträger) auf, der mit der Anna Barbara Lüssi von Wila (geb 1861, Mutter) verheiratet ist und an der Arterstrasse 28 im ehemaligen Kreis V (heute 7) wohnte. Die Arterstrasse befindet sich 170 Meter weit vom Zeltweg entfernt, ob damit evtl. „am Zeltweg“ gemeint war. Auf jeden Fall wohnte Olga Meyer (Schriftstellerin und Redakteurin Schweiz. Lehrerinnenzeitung) im Jahre 1953 an der ebenfalls nahen Samariterstrasse 28. Die Eltern hatten drei Kinder Olga Anna (geb 1889), Klara Emma (geb 1891) und Hans Arthur (1893). Olga Meyer starb am 29. Januar 1972 in Zürich und wurde auf dem Friedhof Rehalp begraben.

Definitive Antworten auf die Frage mit dem Zeltweg im Zusammenhang mit Olga Meyer finden Sie sicherlich im Stadtarchiv Zürich. Im Lesesaal sind die Adressbücher aus dieser Zeit zur freien Einsicht und ohne Voranmeldung. Für tiefere Nachforschungen empfehle ich Ihnen ebenfalls im Stadtarchiv Zürich den Nachlass (speziell die Korrespondenz und Bilder) durchzuschauen. Das sind 6 Archivschachteln und unter der Signatur VII.239. archiviert. Diese Bestände müssten Sie allerdings vorgängig zur Ansicht bestellen. http://www.stadt-zuerich.ch/stadtarchiv . Viel Spass.

Olga Meyer

Beitrag von Hans Thomas » Dienstag 29. Januar 2013, 15:55

Schönen guten Tag,

zunächst einmal grosses Kompliment an die Website, ich komme immer wieder gerne vorbei und lerne etwas über die Stadt.

Meine Frage: Weiss man, wo Olga Meyer, die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin aufgewachsen ist? In ihren Schriften steht nur Zeltweg. Gerne hätte ich aber mehr gewusst, wie: steht das Haus noch oder wo stand es? Gibt es da eine Möglichkeit? Geburtsjahr 1889, Vater Jean Meier (Briefträger) Mutter Anna Lüssi....

Beste Grüsse
Hans Thomas

Nach oben

cron